10 Aktionen, um in den ersten Monaten im neuen Job erfolgreich zu starten

10 Aktionen, um in den ersten Monaten im neuen Job erfolgreich zu starten

Photo: Pexels

Unsere ersten Monate im neuen Job können die Grundlage für große Erfolge schaffen.

Als erfolgreiche Menschen wissen wir, dass es am neuen Arbeitsplatz wichtig ist sich Ziele zu setzen, den Wert zu beweisen, den wir in unserem Bewerbungsgespräch verkauft haben und soziale Beziehungen außerhalb unseres neuen Teams aufzubauen.

Hier ein paar Gedanken dazu wie wir erfolgreich im neuen Job durchstarten können.

1. Wir sagen Ja zu spannenden Möglichkeiten, auch wenn wir noch nicht ganz sicher sind, wie wir diese umsetzen sollen

Auch wenn wir uns eventuell nicht sicher sind, wie genau wir die Aufgabe erledigen sollen oder welchen Nutzen sie für uns haben könnte, wenn uns eine spannende Gelegenheit geboten wird, sagen wir einfach „ja“. Das gilt auch für Möglichkeiten, die nicht direkt auf unsere Stellenausschreibung bezogen sind. Erst im Nachhinein wird sich zeigen ob es eine gute Entscheidung war.

2. Wir legen erreichbare Ziele fest

Es ist wichtig, dass wir uns Ziele setzen, an denen wir unseren Erfolg messen können. Andernfalls wissen wir eventuell nicht, worauf wie jeden Tag hinarbeiten.

Glücklicherweise hat unser Vorgesetzter bereits Ziele für uns entwickeln bzw. arbeiten wir diese gemeinsam aus. Diese Ziele bzw. Meilensteine davon können wir dann in einem halben Jahr oder Jahr erreichen, sei es ein Verkaufsziel, eine Reihe von Projekten oder etwas anderes. Diese Ziele sollen klar mit unserer Stellenbeschreibung und den Gesamtzielen des Unternehmen verknüpft sein.

Falls unser Vorgesetzter keine Ziele für uns entwickelt hat, dann definieren wir diese selbst. Neben den beruflichen Zielen sind ebenfalls unsere persönlichen Ziele von wichtiger Bedeutung.

3. Wir reflektieren regelmäßig über diese Ziele

Es ist einfach, sich hohe Ziele zu setzen und sie dann zu vergessen. Wir sollten aber regelmäßig darüber nachdenken, ob wir tatsächlich das erreichen, was wir zu Beginn unser Arbeit festgelegt haben.

Untersuchen wir, wie sich unsere Ziele verändert haben und wie wir unseren Workflow verbessern können, um mehr zu erreichen und die Version von uns selbst zu sein, die wir vom ersten Tag an sein wollten.

4. Wir finden einen Weg, Probleme in unserem Team zu lösen

Wenn wir gerade erst einer neuen Organisation beigetreten sind, können uns Fehler in deren Struktur oder Geschäftsmodell sofort klar werden.

Aber wir sagen unserem Vorgesetzten nicht einfach, was unserer Meinung nach mit unserem Team nicht stimmt oder überlassen die Themen mehr erfahrenen Kollegen. Diskutieren wir, was wir bemerkt haben und präsentieren eine Lösung.

Stellen wir sicher, dass sich unsere Analysen nicht darauf stützen, wie unser altes Unternehmen funktioniert. Es kann lästig sein, wenn ein neuer Mitarbeiter nur über seinen alten Arbeitsplatz spricht und diese ständig vergleicht.

5. Wir bewerten unsere sozialen Kontakte neu und expandieren

Es ist einfach, sich mit unseren Büronachbarn vertraut zu machen. Aber sobald man sie kennt, ist es an der Zeit, sich zu entfalten und andere Menschen im Unternehmen kennenzulernen. Wir können damit beginnen, sie beispielsweise um Rat zu bitten.

Die Menschen sind generell bereit, das, was sie gelernt haben, in diesem Bereich auch mit uns zu teilen. Also brauchen wir keine Angst haben und dieses Netzwerk nutzen, um neue Kontakte zu knüpfen und um zu lernen.

6. Wir nehmen an Meetings teil und sprechen über das, was wir wissen

Es macht durchaus Sinn, ab unseren ersten Wochen zu Meetings und Gesprächen zu erscheinen. Das sind großartige Orte, um unsere eigenen Erfahrungen und Erkenntnisse zu diskutieren. Während dieser Treffen können wir beginnen, festzustellen, wo wir ein Experte sind und die Ansprechpartner im Unternehmen für diese Themen werden.

7. Wir arbeiten kontinuierlich an der Entwicklung guter Gewohnheiten

Typischerweise beginnen Menschen, die Sport treiben, besser zu essen und werden bei der Arbeit produktiver. Sie rauchen weniger und zeigen mehr Geduld mit Kollegen und Familie. Bewegung ist eine wichtige Gewohnheit, die einen weitreichenden Wandel auslösten kann. Andere positive Aktivitäten, die unsere Arbeit verbessern können, können Meditation, Schreiben, Malen oder Lesen sein.

8. Wir beobachten, wie wir unsere Zeit verbringen

Wir überschätzen vermutlich, wie viel Zeit wir aufwenden müssen, um jene Teile unserer Arbeit zu erledigen, die uns nicht besonders liegen. Beginnen wir in einem Protokoll festzuhalten, wie wir unsere Zeit verbringen. Dann sehen wir, für welche Aufgaben wir wie viel Zeit verbringen, die uns nicht besonders liegen. Es besteht eine gute Chance, dass wir nicht so viel Zeit mit ihnen verbringen müssen oder dass wir sie eliminieren können.

Sicherlich ist es nicht immer so einfach, Aufgaben zu eliminieren, die man nicht mag. Aber es besteht die Möglichkeit, dass, wenn wir einfach die Aufgaben identifizieren, die nicht für uns von Interesse sind, wir in der Lage sind, die Zeit, die wir damit verbringen, zu begrenzen.

9. Wir suchen frühzeitig nach Feedback

Nach ein oder zwei Monaten im Job können wir sich mit unserem Vorgesetzten beraten, um sicherzustellen, dass wir auf dem richtigen Weg sind, ein Superstar in unserem Unternehmen zu werden.

Dies ist eine großartige Gelegenheit, ein frühes Feedback darüber zu erhalten, was wir richtig machen, was besser gemacht werden muss und wie wir unsere Zeit nächste Woche zum größten Nutzen des Teams verbringen können.

10. Wir pflegen unseren Beziehungen zu ehemaligen Kollegen

Als Neuangestellte können wir, nach einigen Wochen Akklimatisierung, uns bei unseren ehemaligen Kollegen melden, um unsere professionellen Kontakte zu pflegen. Dabei können wir nach einer Empfehlung fragen, falls wir das nicht idealerweise bereits vor den Jobwechsel getan haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.