11 Wege, wie wir bei der Arbeit glücklicher sein können

11 Wege, wie wir bei der Arbeit glücklicher sein können

11 Wege, wie wir bei der Arbeit glücklicher sein können
Photo: Pixabay

Wenn wir 40 Arbeitsstunden von einer 168-Stunden-Woche arbeiten, ist das fast ein Viertel unserer Woche, die wir bei der Arbeit verbringen. Natürlich wollen wir mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit sicherstellen, dass wir diese Stunden angenehm verbringen. Aber nicht jeder ist glücklich bei der Arbeit.

Ein erster Blick in unsere nähere Umgebung kann hier eventuell den Eindruck erwecken, dass es mehr Unglückliche als Glückliche gibt. Dazwischen können die einigermaßen Glücklichen existieren.

Faktoren, wie eine unausgewogene Work-Life-Balance, nicht ausreichende Wertschätzung oder eine obligatorische Erreichbarkeit, können hier eine wesentliche Rolle spielen.

Auch wenn Arbeit stressig sein kann, bedeutet das nicht, dass wir nicht glücklich sein können. Um einen eventuell bevorstehenden Burnout zu vermeiden, ist es wichtig, dass wir auf unsere Arbeitsumgebung achten. Mit etwas Kreativität und Geschicklichkeit können wir eine Umgebung schaffen, in der wir uns wohl fühlen und erfolgreich sein können.

1. Professionelle Entwicklung in den Vordergrund stellen

Wie viele Lebenserfahrungen beginnt auch die Zufriedenheit am Arbeitsplatz damit, wie wir unseren Job und die Menschen, mit denen wir arbeiten, mental sehen. Deshalb sollen wir unsere professionelle Entwicklung in den Vordergrund stellen. Denn Glück am Arbeitsplatz ist zu wissen, dass wir in unseren Unternehmen wachsen und lernen können. Die professionelle Entwicklung kann alles sein, von der Teilnahme von Seminaren und Kursen bis hin zum Wissen, wie man ein guter Manager wird.

2. Zeit mit toxischen Kollegen begrenzen

Es gibt Leute die sich immer über Arbeit beschweren und Gerüchte in die Welt setzen, aber nie aus dem Unternehmen verschwinden. Deshalb ist es wichtig, dass wir die Zeit mit unseren toxischen Kollegen soweit als möglich begrenzen. Stattdessen sollen wir die Zeit mit Menschen verbringen, die positiv sind und mit der wir uns weiterentwickeln können. Das sind die Beziehungen, die es zu pflegen gilt, denn sie werden uns in Zukunft zugute kommen.

3. Arbeit mit inneren Werten verbinden

Um glücklicher bei der Arbeit zu sein, hilft es, unsere Arbeit mit unseren inneren Werten zu verbinden. Auch wenn unser Job eventuell nicht die Welt verändern wird, können wir unsere Werte leben. Dazu kann es gehören, andere gut zu behandeln, andere zu unterrichten, unsere Arbeit mit positiver Absicht zu tun, unser Bestes zu geben, hart zu arbeiten und gut daran zu tun, ein Vorbild für unsere Kinder zu sein oder für unsere Familie zu sorgen. Diese Ideale im Hinterkopf zu behalten, summiert sich und gibt unserer Arbeit einen Sinn.

4. Erinnern, warum wir dort arbeiten

Erinnern wir uns daran, warum wir uns überhaupt auf unseren jetzigen Arbeitsplatz gefreut haben. Meistens sind wir super aufgeregt, wenn wir mit einem neuen Job anfangen. Aber im Laufe der Zeit, wenn sich der Stress stapelt, verlieren wir aus den Augen, was überhaupt aufregend daran war.

5. Herausfinden, was uns wirklich motiviert

Viele Menschen sind bei der Arbeit unzufrieden, weil sie nicht wissen, was sie grundsätzlich motiviert. Ihnen fehlt ein Gefühl der Sinnhaftigkeit in ihrem Job oder die Verbundenheit zu ihrem Team.

Denken wir also gründlich darüber nach, wie wir Freude, Erfolg und Erfüllung definieren und beobachten wir, wie sich das auf unsere Arbeit bezieht. Vielleicht gibt es eine Diskrepanz zwischen dem, was uns wirklich motiviert und der Art und Weise, wie wir uns entweder auf die Projekte, an denen wir arbeiten oder auf die Teams, in denen wir tätig sind, beziehen.

6. Pausen machen

Nehmen wir uns eine 10-15 minütige Auszeit. Unabhängig ob es sich um Meditation, Spaziergänge, Körperdehnungen oder Musik hören handelt. Wenn wir uns mehr „Ich“-Zeit gönnen, können wir uns wohler und begeisterter von der Arbeit und weniger gestresst fühlen.

7. Diszipliniert über Erholung und Ausgewogenheit sein

Wir können nichts aus einem leeren Behälter schöpfen. Um energiegeladen, produktiv, engagiert und zufriedener bei der Arbeit zu sein, ist es wichtig, Ausgewogenheit und Auszeiten zu priorisieren. Die Sorge um uns selbst und die Priorisierung von Schlaf, Hydration, Ernährung und Bewegung sind wichtige Bestandteile, um bei der Arbeit glücklich zu sein.

8. Netzwerk aufbauen

Einige unserer tiefsinnigsten Beziehungen in unserem Leben entstehen bei der Arbeit. Wir brauchen Freunde, Mentoren, Berater und Befürworter, um Ideen voranzubringen, um Ratschläge von Experten einzuholen, für Brainstorming, um uns aufzumuntern, Lösungen zu finden und am Ende der Woche mit ihnen zu feiern.

Mit dem Aufbau unseres Netzwerks, gilt es bedeutungsvolle Beziehungen zu Menschen zu entwickeln, die wir bewundern und respektieren, die uns bei unserem beruflichen Wachstum unterstützen und sich um unser Glück kümmern, und die wir im Gegenzug gleichermaßen unterstützen werden.

9. 24/7 abschalten

Sofern es sich nicht um einen Notfall oder eine Art außergewöhnlichen Umstand handelt, sollen wir als Mitarbeiter niemals rund um die Uhr erreichbar sein. Unternehmen sollen keine Umgebung schaffen, die ein ständig erreichbares Team fordert. Was Unternehmen brauchen, sind eine zufriedene ausgeglichene Belegschaft.

10. Idee von richtig gegen falsch verwerfen

Unsere Meinungen und Emotionen sind gültig. Deshalb gilt das Gleiche für unser Gegenüber. Lösen wir uns von unserem Ego. Denn Höflichkeit bedeutet, Geduld und Respekt gegenüber Menschen zu zeigen, die anders denken als wir.

Nochmal tief einatmen und sich die Zeit zum Nachdenken nehmen, bevor wir sprechen. Dann versuchen rücksichtsvoll zu sein, anstatt zu beweisen, dass wir alles wissen. Denn das tut niemand.

11. Öfters mit dem Chef sprechen

Der beste Weg, bei der Arbeit glücklicher zu sein, ist es regelmäßiger mit unserem Chef zu sprechen. Während es anfangs unangenehm sein kann, wird das Gespräch uns helfen, Möglichkeiten zu entdecken, eine positivere Einfluss zu erzielen. Herauszufinden, worum es ihm geht, was er sich wünscht und was wir tun können, um ihm zu helfen.

Ein kollaborativerer Ansatz für unsere Arbeit erhöht die Sichtbarkeit unserer Leistungen und gibt uns ein tiefgründigeres Gefühl für den Sinn in unserer täglichen Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.