9 toxische Menschen die wir unbedingt meiden sollten

9 toxische Menschen die wir unbedingt meiden sollten

9 toxische Menschen die wir unbedingt meiden sollten
Photo: Pixabay

Toxische Menschen trotzen jeder Logik. Einige sind sich der negativen Auswirkungen, die sie auf die Menschen um sie herum haben nicht bewusst und andere scheinen Befriedigung zu finden, indem sie Chaos erzeugen und ins Fettnäpfchen anderer Menschen treten.
So wichtig es auch ist, zu lernen, wie man mit verschiedenen Arten von Menschen umgeht, wirklich toxische Menschen werden nie unsere Zeit und Energie wert sein. Und sie nehmen viel davon. Toxische Menschen schaffen unnötige Komplexität, Streitigkeiten und vor allem Stress.
Ob Negativität, Grausamkeit, das Opfersyndrom oder einfach nur Wahnsinn, toxische Menschen treiben unser Gehirn in einen gestressten Zustand, den wir um jeden Preis vermeiden sollten.
Stress kann unser Gehirn nachhaltig und negativ beeinflussen. Die Belastung durch Stress kann wichtige Gehirnbereiche, die für das Denken und Gedächtnis verantwortlich sind, beeinträchtigen. Wochenlanger Stress kann reversible Schäden an den Gehirnzellen verursachen, und monatelanger Stress kann sie dauerhaft zerstören. Toxische Menschen machen uns nicht nur unglücklich, sie sind auch sehr anstrengend für unser Gehirn.
Die Fähigkeit mit unseren Emotionen umzugehen und unter Druck ruhig zu bleiben, hat einen direkten Bezug zu unserer Leistung. Umso wichtiger ist es, unsere Emotionen in Zeiten von Stress zu managen, um ruhig und kontrolliert zu bleiben. Eines unserer größten Geschenke ist die Fähigkeit, toxische Menschen zu identifizieren, um sie in Schach zu halten.
Es wird auch gesagt, dass wir das Produkt der fünf Personen sind, mit denen wir die meiste Zeit verbringen. Wenn wir zulassen, dass auch nur einer dieser fünf Menschen toxisch ist, werden wir bald herausfinden, wie fähig er oder sie ist, uns zurückzuhalten.
Wir können nicht beginnen uns von toxischen Menschen zu distanzieren, bis wir zuerst wissen, wer sie sind. Der Trick besteht darin, uns von diejenigen zu trennen, die nervig oder einfach schwierig sind, von denen die wirklich toxisch sind. Was folgt sind verschiedene Arten von toxischen Menschen, von denen wir uns um jeden Preis fernhalten sollten, damit wir nicht selbst zu solche werden.

1. Die Selbstsüchtigen

Selbstsüchtige Menschen schaffen es uns durch deren leidenschaftliche Distanz zu anderen Menschen nach unten zu ziehen. Wir merken es normalerweise, wenn wir mit selbstsüchtige Menschen zusammen sind und uns ganz allein fühlen. Dies geschieht, weil es für sie keinen Sinn macht eine echte Verbindung zwischen ihnen und jemand anderem zu haben. Wir sind nur ein Werkzeug, mit dem sie ihr Selbstwertgefühl aufbauen können.

2. Die Neider

Für Neider ist das Gras woanders immer grüner. Selbst wenn Neidern etwas Großartiges passiert, empfinden sie daraus keine Zufriedenheit. Denn sie messen ihr Vermögen an dem der Welt, wobei sie ihre Zufriedenheit von innen her erlangen sollten. Und seien wir ehrlich, es gibt immer jemanden da draußen dem es besser geht, wenn man genau hinschaut. Zu viel Zeit mit neidischen Menschen zu verbringen, ist gefährlich, weil sie uns lehren, unsere eigenen Leistungen zu verharmlosen.

3. Die Schwätzer

Schwätzer erfreuen sich an das Unglück anderer Menschen. Es könnte uns Spaß machen, zuerst in den persönlichen oder beruflichen Fauxpas von jemand anderem zu schauen, aber mit der Zeit wird es anstrengend. Wir fühlen uns ekelhaft und es verletzt andere Menschen. Es gibt zu viel Positives da draußen und jede Menge von interessanten Menschen zu lernen, als unsere Zeit damit zu verschwenden, über das Unglück anderer zu reden.

4. Die Temperamentvollen

Einige Menschen haben absolut keine Kontrolle über ihre Emotionen. Sie werden auf uns losgehen und ihre Gefühle auf uns projizieren, während sie die ganze Zeit denken, dass wir diejenigen sind die deren Unwohlsein verursachen. Temperamentvolle Menschen sind schwer aus unserem Leben zu verbannen, weil ihr Mangel an Kontrolle über ihre Emotionen uns schlecht über sie fühlen lassen. Wenn jedoch Druck kommt, werden temperamentvolle Menschen uns als deren emotionale Toilette benutzen und sollten deshalb um jeden Preis vermieden werden.

5. Die Arroganten

Arrogante Menschen sind eine Zeitverschwendung, weil sie alles was wir tun, als persönliche Herausforderung sehen. Arroganz ist falsches Vertrauen und sie verdeckt immer große Unsicherheiten. Arrogante Menschen sind in der Regel leistungsschwächer, unangenehmer und haben mehr kognitive Probleme als der Durchschnitt.

6. Die Opfer

Opfer sind schwer zu identifizieren, weil wir uns zunächst in deren Probleme einfühlen. Aber im Laufe der Zeit beginnen wir zu erkennen, dass deren „Zeit der Not“ die ganze Zeit über besteht. Die Opfer verdrängen aktiv jede persönliche Verantwortung, indem sie jede Hürde der sie begegnen, auf einen unüberwindbaren Berg schieben. Sie sehen harte Zeiten nicht als Chance zu lernen und daraus zu wachsen, sondern als ein Out. Es gibt ein altes Sprichwort: „Schmerz ist unvermeidlich, Leiden freiwillig.“ Es fängt perfekt die Toxizität des Opfers ein, das sich dafür entscheidet, jedes Mal zu leiden.

7. Die Verdrehten

Es gibt bestimmte toxische Menschen, die schlechte Absichten haben und tiefe Befriedigung aus dem Schmerz und dem Elend anderer schöpfen. Sie sind entweder darauf aus, uns zu verletzen, uns schlecht fühlen zu lassen oder etwas von uns zu bekommen. Andernfalls haben sie kein Interesse an uns. Das einzig Gute an diesem Typ ist, dass wir deren Absichten schnell erkennen können, was es umso einfacher macht, sie aus unserem Leben zu bekommen.

8. Die Voreingenommen

Voreingenommene Menschen sagen uns schnell, was genau cool ist und was nicht. Sie haben einen Weg, alles worüber wir leidenschaftlich sind, schlecht zu reden und uns ein schreckliches Gefühl zu geben. Anstatt Menschen zu schätzen und von ihnen zu lernen, die sich von ihnen unterscheiden, schauen voreingenommene Menschen auf andere herab. Voreingenommene Menschen unterdrücken unsere Bedürfnisse, um eine leidenschaftliche, ausdrucksstarke Person zu sein. Deshalb sind wir gut daran, solche Menschen aus unserem Leben auszuschließen und wir uns selbst sein können.

9. Die Manipulatoren

Manipulatoren saugen Zeit und Energie aus unserem Leben unter der Fassade der Freundschaft. Sie können schwierig zu handhaben sein, weil sie uns wie einen Freund behandeln. Sie wissen, was wir mögen, was uns glücklich macht und was wir lustig finden. Aber der Unterschied ist, dass sie diese Informationen als Teil einer versteckten Agenda verwenden. Manipulatoren wollen immer etwas von uns und wenn wir auf unsere Beziehungen zu ihnen zurückblicken, ist alles Nehmen, Nehmen, Nehmen, Nehmen, Nehmen, mit wenig oder keinem Geben. Sie werden alles tun, um uns für sich zu gewinnen, nur um uns auszunutzen.

Wie wir uns selbst schützen, wenn wir sie sehen

Toxische Menschen machen einen verrückt, weil ihr Verhalten so irrational ist. Machen wir keinen Fehler, ihr Verhalten widerspricht wirklich der Vernunft, also warum erlauben wir uns, auf sie emotional zu reagieren und in die Mischung hineingezogen zu werden?

Je irrationaler und unkonventioneller jemand ist, desto einfacher sollte es für uns sein, uns aus deren Fallen zu entfernen. Wir sollen aufhören zu versuchen, sie mit ihrem eigenen Spiel zu schlagen. Ebenfalls sollten wir uns emotional von denen distanzieren. Wir müssen nicht auf das emotionale Chaos reagieren – nur auf die Fakten.

Die Aufrechterhaltung einer emotionalen Distanz erfordert Achtsamkeit. Wir können nicht jemanden davon abhalten, auf unsere Fettnäpfchen zu treten, wenn wir nicht erkennen wann es passiert. Manchmal befinden wir uns in Situationen, in denen wir uns neu sammeln und den besten Weg nach vorne wählen müssen. Das ist in Ordnung und wir sollten keine Angst haben, uns dafür etwas Zeit zu verschaffen.

Die meisten Menschen haben das Gefühl, als ob sie mit jemandem arbeiten oder leben und keine Möglichkeit haben, das Chaos zu kontrollieren. Das könnte nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. Sobald wir eine toxische Person identifiziert haben, werden wir ihr Verhalten vorhersehbarer und verständlicher finden. Dies wird uns befähigen, rational darüber nachzudenken, wann und wo wir uns mit ihnen auseinandersetzen müssen und wann und wo wir es nicht tun. Wir können Grenzen setzen, aber wir müssen das bewusst und proaktiv tun. Wenn wir die Dinge auf natürliche Weise geschehen lassen, werden wir uns zwangsläufig ständig in schwierige Gespräche verwickelt sehen. Wenn wir Grenzen setzen und entscheiden wann und wo wir uns mit einer schwierige Person beschäftigen, können wir einen Großteil des Chaos kontrollieren. Der Trick ist, die Grenzen an Ort und Stelle zu halten, wenn die Person versucht, sie zu überschreiten, was sie tun wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.