Wie wir mit den 6 schwierigsten Persönlichkeitstypen am Arbeitsplatz umgehen

Wie wir mit den 6 schwierigsten Persönlichkeitstypen am Arbeitsplatz umgehen

Wie wir mit den 6 schwierigsten Persönlichkeitstypen am Arbeitsplatz umgehen
Photo: Pixabay

Die Arbeit mit schwierigen Kollegen ist einer der schwierigsten und frustrierendsten Aspekte der Arbeit eines jeden. Die Belastung kann sowohl für den Manager als auch für den Mitarbeiter belastend sein.

Diese „Energievampire“ nehmen übermäßig viel Zeit und Ressourcen in Anspruch.

Die Chance stehen gut, dass wir mit jemandem zusammenarbeiten bzw. zusammengearbeitet haben, der in die Kategorie „schwierig“ passt. Hier die häufigsten Typen, die wir am Arbeitsplatz erkennen können:

1. Miesepeter

Wir können uns darauf verlassen, dass sie die Ideen aller abschütteln und herausfinden, warum eine vorgeschlagene Lösung nicht funktioniert.

2. Chronische Beschwerder

Sie äußern nie ein gutes Wort. Sie streben danach, dass jeder ihren Unmut spürt und zeigen ihre deprimierende Einstellung.

3. Politische Akteure

Sie sind uns persönlich gegenüber freundlich. Dann stechen sie uns in den Rücken, um voranzukommen, während wir noch vom Angriff abgelenkt sind.

4. Professionelle Experten

Sie glauben wirklich, dass sie die klügste Person im Raum sind. Immer. Und wissen mehr als alle anderen. Über alles.

5. Ja-Sager

Diese Kollegen sind mit fast allem einverstanden und ziehen doch fast nichts durch.

6. Mega Wettkämpfer

Sie werden, aus egal welchen Grund, gegen jeden antreten und nicht aufhören, bis sie gewonnen haben. Deshalb sind sie oft auch die Arbeits-Mobbers.

Falls das schon als extrem erscheint, denken wir doch an Kollegen, die ein allgemeines Spannungsgefühl erzeugen wenn sie den Raum betreten. Wir können viel Zeit damit verbringen, darüber nachzudenken, wie wir mit Situationen umgehen, in denen der ein oder andere bestimmte Kollege involviert ist. Vielleicht kommen andere Kollegen mit Problemen zu uns, die sich um dieselben Kollegen drehen. Vielleicht fühlen wir uns sogar verärgert oder hilflos, um mit der Situation umzugehen.

Diese Szenarien deuten alle auf eine schwierige Person hin, deren Verhalten sich negativ auf unser Unternehmen auswirkt, indem sie die Produktivität des Teams und die Gesamtmoral des Teams nach unten zieht.

Die Aussicht

Bekämpfen wir den Drang, die Taste „Schließen“ an der Aufzugstür zu drücken, wenn wir sie uns nähern sehen. Bleiben wir stattdessen aufmerksam, um die Veränderungen zu erkennen, die diese Kollegen an uns selbst und anderen hervorrufen.

Wir müssen verstehen, dass es keine Einheitslösung gibt. Wir können jedoch die unten stehende Aussicht verwenden, um ein absichtliches Gespräch über fast jedes Problem zu führen. Wählen wir einen ruhigen, privaten Ort, atmen tief durch und versuchen, so unterstützend wie möglich zu bleiben.

Wenn wir unsere Bedenken mit dem Kollegen besprechen, konzentrieren wir uns auf Verhaltensweisen und nicht auf Persönlichkeitsmerkmale. Andernfalls wird sich das Hin und Her zu einer emotionalen Situation entwickeln und wir verlieren jede Chance, Fortschritte zu machen. Denken wir während der gesamten Besprechung über die Motivationen des Kollegen nach. Was könnte sie oder ihn dazu bringen, eine Veränderung zum Besseren vorzunehmen? Unsere Kollege wird sich wahrscheinlich nicht an unsere genauen Worte erinnern, aber er oder sie wird sich an das Gefühl im Raum erinnern. Wir können eine offene, respektvolle Atmosphäre schaffen, indem wir uns an ein paar Regeln halten.

  • Verwenden wir die Sprache „Ich“. Beginnen wir mit „Mir ist aufgefallen… “ und nennen wir das Verhalten. Fangen wir niemals mit „Du…“ an, da das einen beschuldigen Ton annimmt.
  • Geben wir klar und deutlich an, warum das Verhalten für das Team und/oder das Unternehmen schädlich ist.
  • Legen wir ruhig die Veränderung dar, die stattfinden muss. Beschreiben wir den erwarteten Nutzen für den Kollegen (was für ihn oder sie drin ist) und für das Team. Stellen wir auch fest, was passieren wird, wenn sich das Verhalten nicht ändert. Wir geben keine Drohung aus. Wir weisen den Kollegen auf die Erwartungen und natürlichen Folgen hin.

Es ist möglich, dass wir einen Punkt ohne Rückkehr erreichen, an dem das ständige Löschen von Bränden zu viel Energie von anderen Aufgaben wegnimmt. Wenn wir immer wieder mit derselben Person zu tun haben, wir aber keinen Fortschritt sehen, haben wir einen guten Grund, eine andere Art von Veränderung vorzunehmen. Dieser Zyklus spricht für gutgläubige Pläne und gebrochenes Vertrauen. Und wenn man jemandem nicht vertrauen kann, ist es praktisch unmöglich, den Schaden zu beheben und zusammenzuarbeiten. Es ist selten eine einfache Entscheidung. Aber wir können der Person die Freiheit geben, die sie oder er braucht, um woanders einen passenden Platz zu finden.

Die harte Wahrheit

Es gibt auch eine Kehrseite: Sind wir uns sicher genug, um zu erkennen, dass wir in einigen Fällen der schwierige Kollege waren? Denken wir gründlich nach. Wir könnten erkennen, dass wir Probleme haben, mit mehreren Personen im Unternehmen auszukommen. Oder vielleicht stehen wir immer im Mittelpunkt des Dramas. Sprechen wir regelmäßig über die Ziele des Unternehmens? Verunglimpfen wir unseren Vorgesetzten oder stellen wir die Intelligenz der Führungskräfte in Frage? Vertrauen ist eine gute Sache, aber niemand will mit einem arroganten Kollegen zusammenarbeiten. Es spielt keine Rolle, ob sie oder er den brillantesten Verstand auf dem Gebiet hat.

Wenn das uns jetzt sehr Nahe geht, gibt es Hoffnung. Wir sind keine schreckliche, faule Person, die dazu bestimmt ist, den beruflichen Erfolg zu verpassen. Unser aktueller Job könnte schlecht zu unserer Kultur passen. Vielleicht passt unsere Persönlichkeit nicht zum Stil unseres Chefs oder zu den Unternehmenswerten. Vielleicht arbeiten wir in der falschen Branche oder am falschen Job mit unseren Fähigkeiten. Ein Tapetenwechsel könnte uns befähigen, uns auf unsere Stärken zu konzentrieren und einen Arbeitsplatz zu finden, der besser zu uns passt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.